Kategorie-Archiv: Freundeskreis Neckarpark

Anfrage Cannstatter Zeitung Einkaufstrolleys Flüchtlinge

Info von Karin Ongaro:

Hallo, hier eine Info für die Runde:

ich habe am Freitag bei der Zeitung angerufen – unter Bezugnahme auf den Artikel vom 9. über den Besuch von Bezirksvorsteher etc. im Neckarpark; der Redakteur hatte grade wenig Zeit, bat mich aber, ihm eine Email zu schicken; das mache ich jetzt. Er reagierte positiv, meinte, das könne doch über einen Spendenaufruf organisiert werden. Ich hoffe, das passiert noch vor Weihnachten.

Viele Grüße – Karin Ongaro

Spendenkammer mit Regalen ausgestattet

Heute wurde die Spendenkammer nach dem wöchentlichen Ausgabetermin mit zusätzlichen Regalen ausgestattet.

Ab sofort stehen 4 weitere Regale zur Verfügung.
Ab sofort stehen 4 weitere Regale in der Spendenkammer zur Verfügung.

Die Ausgabe in der Spendenkammer erfolgt nach Wohngebäuden getrennt, für einen klaren Ablauf.

Im Spendenlager: noch 4 weitere Regale zum Aufbau.
Im Spendenlager stehen noch 4 weitere Regale bereit zum Aufbau.

Somit sind die Voraussetzungen geschaffen, dass die nächsten Sortier-Aktionen effektiver erfolgen können. Hierfür stehen 4 weitere Regale bereit, die im Spendenlager aufgestellt werden sollen. Dieses muss allerdings erstmal soweit von Spenden “befreit” werden, dass die Regalaufstellung überhaupt möglich wird.

In dieser Woche gab es leider nur wenig Mithilfe durch Freiwillige. Wir bitten für die kommenden Termine wieder um ausreichend Mithelfer!
Damit Frau Redies besser planen kann, wird um Anmeldung per Doodle gebeten.

Anmeldung für die Sortierung (Montags / Donnerstags 10-12 Uhr)

Anmeldung für die Spendenausgabe (Freitags 15-17 Uhr)

Vielen Dank vorab!

DAAD fördert künftige Führungskräfte für Syrien

Information von Mike Lorenz:

Hallo Zusammen,
es ist sehr wichtig, dass unsere Flüchtlinge Unterstützung bekommen zur Weiterführung ihrer Ausbildung, um sich eine erfolgreiche Zukunft gestalten zu können.
Ich bitte Euch diese Mail an weitere Institutionen weiterzuleiten. Auch wer bereits Kontakt zu Flüchtlingen hat, kann diese  Information weiterleiten, um ihnen zu helfen.

LG Mike


DAAD fördert künftige Führungskräfte für Syrien Sonderprogramm aus Mitteln des Auswärtigen Amts

*Bonn, 24.9.2014. Trotz der schwierigen Lage in Syrien hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) auch nach Ausbruch des Konflikts seine Förderprogramme für syrische Akademiker weitergeführt. Nun kann der DAAD mit weiteren Mitteln des Auswärtigen Amts seine Hilfe für Studierende des Landes ausbauen. In dem Programm stehen insgesamt 7,8 Millionen Euro zur Verfügung mit denen 100 syrische Studierende ihr Studium in Deutschland absolvieren und an einem gesellschaftspolitischen Begleitprogramm teilnehmen können. Bewerben können sich Syrer aus der Region und syrische Flüchtlinge in Deutschland.*
Im vergangenen Jahr konnten mehr als 300 Studierende sowie Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Syrien mit einem DAAD-Stipendium nach Deutschland kommen. Im Rahmen des STIBET–Programms des DAAD haben im Jahr 2012 die deutschen Hochschulen zusätzlich 1,4 Millionen Euro erhalten, um schnell und unbürokratisch Nothilfe für Studierende aus Syrien zu leisten.

„Wir freuen uns sehr, durch die angekündigten Mittel des Auswärtigen Amts können wir diese Hilfe nun systematisch erweitern“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Mit dem Programm wird eine nach fachlichen Kriterien ausgewählte Elite zukünftigen syrischen Führungspersonals mit
einem Studien- oder Forschungsaufenthalt in Deutschland auf die Aufgabe vorbereitet, das künftige Syrien mitzugestalten.“

Zu diesem Zweck ist vorgesehen, dass die Stipendiatinnen und Stipendiaten nicht nur ihr Fachstudium absolvieren, sondern sich in einem verbindlichen Begleitprogramm mit Inhalten wie z.B. guter Regierungsführung, Zivilgesellschaft und nachhaltigem Projektmanagement auseinandersetzen.

Die ersten syrischen Studierenden sollen im Frühjahr 2015 ihr Studium in Deutschland aufnehmen. Schon jetzt ist die Nachfrage nach dem neuen Programm sehr groß. Der DAAD verzeichnete innerhalb kurzer Zeit dutzende Anfragen.

Kontakt:
Dr. Christian Hülshörster, Leiter der Gruppe Nordafrika, Naher und
Mittlerer Osten,
Telefon: +49 (0228) 882-545,
E-Mail: huelshoerster@daad.de
Sonstige Anfragen zum Programm richten Sie bitte an syrien@daad.de
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Anke Sobieraj
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 / 882-454, Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de, www.daad.de
Kennedyallee 50, D – 53175 Bonn