Kategorie-Archiv: Information

Projekte mit Ehrenamtlichen (Koordination durch Frau Çelikoğlu, Caritasverband Stuttgart e.V.)

Es gibt mehrere große Projekte, welche außschließlich durch Ehrenamtliche abgedeckt werden sollen:

  1. Zimmerpaten
  2. Hausaugabenbetreuung und Nachhilfe
  3. Mentorenbegleitung für Erwachsene
  4. Freizeitangebote
  5. Ausflüge

Hierfür wurden Projektbeschreibungen

zusammengestellt, wo über Aufgaben, Verfahren, Umfang und Ansprechpersonen informiert wird.

Wenn Sie als Ehrenamtlicher tätig werden wollen, tragen Sie sich bitte in die darin angegebenen Doodle-Links ein, oder kontaktieren Sie Frau Çelikoğlu direkt:

Didem Çelikoğlu
Integrationsberatung
Bereich Migration und Integration
Flüchtlingshilfe – Unterkunft Mercedesstr.
Caritasverband für Stuttgart e.V
Ehrenamtsbeauftragte Bad Cannstatt Flüchtlingshilfe
Tel.: 0179/5105397
d.celikoglu@caritas-stuttgart.de

Vielen Dank!

KGR-Kandidaten gesucht

Liebe Ehrenamtliche,

im März 2015 findet die nächste Kirchengemeinderatswahl in Liebfrauen statt. Dafür suchen wir Kandidatinnen und Kandidaten. In den Gruppierungen von Liebfrauen und im Freundeskreis Neckarpark sind viele engagierte Menschen zu finden. Vielleicht ist unter Ihnen auch die ein oder andere Person, die im Kirchengemeinderat mitarbeiten möchten.

Wir suchen Frauen und Männer, die bereit sind, ihre Erfahrung, ihre Fähigkeiten und auch einen Teil ihrer Zeit für die Mitarbeit im neuen Kirchengemeinderat ein zu setzen. Die kommende Wahlperiode dauert bis März 2020. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage von Liebfrauen oder erhalten Sie bei den Mitgliedern der amtierenden Kirchengemeinderats und den hauptamtlichen Mitarbeitenden.

Bitte übernehmen Sie Verantwortung, schlagen Sie sich oder andere Personen als Kandidaten und Kandidatinnen vor und melden Sie sich unter info@pf-liebfrauen.de.

Mit herzlichen Grüßen
Andrea Dreizler
Wahlausschussvorsitzende

csm_kgr_par_dt_mailsignatur_20141103_43a167b1e1

Flüchtlinge sind willkommen! Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus & Hetze

Liebe FreundInnen des Neckarparks:

Flüchtlinge sind willkommen!
Gemeinsam gegen Pegida, Rassismus und Hetze!

Kundgebung/Demonstration
Mo, 5. Januar 2015, 17:00 Uhr
Schlossplatz, Schlossplatz, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Die AnStifter
www.die-anstifter.de

Mit den besten Wünschen für ein friedliches Zusammenleben im kommenden Jahr 2015

Anita Schultheiß


 

Ergänzung Martin Vogt: In diesem Zusammenhang werbe ich herzlich für die Zeichensetzung GEGEN Pegida in Form einer Unterschrift bei der Petition “NoPegida”.

Pro Asyl: Information von Andrea Dreizler

Liebe Engagierte im Freundeskreis Neckarpark,

ich bin begeistert, wie viele Menschen sich für die Flüchtlinge in Bad Cannstatt einsetzten und wie spontan und herzlich viele beim Empfang der Menschen im Neckarpark geholfen haben. Neben den praktischen Hilfen vor Ort ist die politische Flüchtlingsarbeit aus meiner Sicht zurzeit unbedingt erforderlich, um die Bedingungen für Flüchtlinge in Deutschland und Europa zu verbessern. Ich unterstütze seit einigen Jahren den Verein PRO ASYL und möchte Ihnen/Euch gerne diese Arbeit vorstellen. Ich wähle diesen Weg, da in den Sitzungen des Freundeskreises dafür zu wenig Zeit ist und hoffe ich finde Ihr/Euer Interesse. Bei Rückfragen freue ich mich auf eine Mail oder ein Gespräch.

PRO ASYL ist eine unabhängige Menschenrechtsorganisation, die sich seit mehr als 25 Jahren für die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa einsetzt. Weltweit sind rund 50 Millionen Menschen auf der Flucht: vor Krieg, Verfolgung und Gewalt oder vor der Vernichtung ihrer Lebensgrundlage. Dabei schaffen es nur relativ wenige Flüchtlinge, die durch Hochsicherheitsmaßnahmen immer dichter abgeriegelten Grenzen Europas zu überwinden. PRO ASYL setzt sich für eine demokratische und offene Gesellschaft ein, in der Flüchtlinge die Chance auf ein menschenwürdiges Leben haben. Neben Öffentlichkeitsarbeit, Recherchen und der Unterstützung von Initiativgruppen begleitet PRO ASYL Flüchtlinge in ihren Asylverfahren und steht ihnen mit konkreter Einzelfallhilfe zur Seite. Gemeinsam mit internationalen Partnern dokumentiert PRO ASYL die Menschenrechtsverletzungen gegen Flüchtlinge an Europas Außengrenzen und kämpft gegen Europas unmenschliche Flüchtlingspolitik. (Homepage PRO ASYL)

Auf der Homepage http://www.proasyl.de/ gibt es viele weitere Hintergrundinformationen zur Flüchtlingspolitik.

Aktuell gibt es unter dem Titel „Wie viele Tote noch? – Seenotrettung jetzt!“ eine E-Mail-Aktion an den Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz! Am 3. Oktober 2013 sterben 366 Flüchtlinge, als ihr Boot vor Lampedusa sinkt. Europäische Politikerinnen und Politiker zeigten sich betroffen und versprachen eine Wende in der EU-Flüchtlingspolitik. Bis heute ist dies nicht passiert. Im Gegenteil: Mehr als 3000 Menschen sind in diesem Jahr bereits gestorben sind. Nun soll die Seenotrettung sogar zurückgefahren werden. Dies darf nicht geschehen! Eine europäische Seenotrettung muss aufgebaut werden, legale gefahrenfreie Wege für Flüchtlinge müssen geöffnet werden. Über folgenden Link kann die Aktion unterstützt werden: https://www.proasyl.de/de/home/seenotrettung-jetzt/

Um zukünftig regelmäßig Informationen über Aktionen von PRO ASYL und aktuellen Entwicklungen zu erhalten, kann der Kurz-Newsletter “PRO ASYL Info” oder ein Fachpolitischer Newsletter abonniert werden: http://www.proasyl.de/de/service-navigation/newsletter/

Herzliche Grüße – Andrea Dreizler

Anfrage Cannstatter Zeitung Einkaufstrolleys Flüchtlinge

Info von Karin Ongaro:

Hallo, hier eine Info für die Runde:

ich habe am Freitag bei der Zeitung angerufen – unter Bezugnahme auf den Artikel vom 9. über den Besuch von Bezirksvorsteher etc. im Neckarpark; der Redakteur hatte grade wenig Zeit, bat mich aber, ihm eine Email zu schicken; das mache ich jetzt. Er reagierte positiv, meinte, das könne doch über einen Spendenaufruf organisiert werden. Ich hoffe, das passiert noch vor Weihnachten.

Viele Grüße – Karin Ongaro

Info: Zukünftige Flüchtlingsunterkunft Liebfrauenheim

Info von Gerda Engelfried:

Hallo,

ich werde momentan oft gefragt, wie das mit den Flüchtlingen und dem Liebfrauenheim ist.
Daraufhin habe ich gestern im Sozialamt angerufen.
Herr Fischer hat mir folgende Antwort gegeben, die Ihr auch gerne so weitergeben dürft:

  1. Es gibt offiziell noch keinen Träger – wird aber wohl noch vor Weihnachten bzw. spät. bis Mitte Jan. entschieden
  2. Im Moment wird im LF-Heim noch einiges um- und eingebaut (z.B. Duschen)
  3. Eine Belegung ist ab April 2015 angedacht und geplant

Gruß – Gerda Engelfried

DAAD fördert künftige Führungskräfte für Syrien

Information von Mike Lorenz:

Hallo Zusammen,
es ist sehr wichtig, dass unsere Flüchtlinge Unterstützung bekommen zur Weiterführung ihrer Ausbildung, um sich eine erfolgreiche Zukunft gestalten zu können.
Ich bitte Euch diese Mail an weitere Institutionen weiterzuleiten. Auch wer bereits Kontakt zu Flüchtlingen hat, kann diese  Information weiterleiten, um ihnen zu helfen.

LG Mike


DAAD fördert künftige Führungskräfte für Syrien Sonderprogramm aus Mitteln des Auswärtigen Amts

*Bonn, 24.9.2014. Trotz der schwierigen Lage in Syrien hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) auch nach Ausbruch des Konflikts seine Förderprogramme für syrische Akademiker weitergeführt. Nun kann der DAAD mit weiteren Mitteln des Auswärtigen Amts seine Hilfe für Studierende des Landes ausbauen. In dem Programm stehen insgesamt 7,8 Millionen Euro zur Verfügung mit denen 100 syrische Studierende ihr Studium in Deutschland absolvieren und an einem gesellschaftspolitischen Begleitprogramm teilnehmen können. Bewerben können sich Syrer aus der Region und syrische Flüchtlinge in Deutschland.*
Im vergangenen Jahr konnten mehr als 300 Studierende sowie Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Syrien mit einem DAAD-Stipendium nach Deutschland kommen. Im Rahmen des STIBET–Programms des DAAD haben im Jahr 2012 die deutschen Hochschulen zusätzlich 1,4 Millionen Euro erhalten, um schnell und unbürokratisch Nothilfe für Studierende aus Syrien zu leisten.

„Wir freuen uns sehr, durch die angekündigten Mittel des Auswärtigen Amts können wir diese Hilfe nun systematisch erweitern“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Mit dem Programm wird eine nach fachlichen Kriterien ausgewählte Elite zukünftigen syrischen Führungspersonals mit
einem Studien- oder Forschungsaufenthalt in Deutschland auf die Aufgabe vorbereitet, das künftige Syrien mitzugestalten.“

Zu diesem Zweck ist vorgesehen, dass die Stipendiatinnen und Stipendiaten nicht nur ihr Fachstudium absolvieren, sondern sich in einem verbindlichen Begleitprogramm mit Inhalten wie z.B. guter Regierungsführung, Zivilgesellschaft und nachhaltigem Projektmanagement auseinandersetzen.

Die ersten syrischen Studierenden sollen im Frühjahr 2015 ihr Studium in Deutschland aufnehmen. Schon jetzt ist die Nachfrage nach dem neuen Programm sehr groß. Der DAAD verzeichnete innerhalb kurzer Zeit dutzende Anfragen.

Kontakt:
Dr. Christian Hülshörster, Leiter der Gruppe Nordafrika, Naher und
Mittlerer Osten,
Telefon: +49 (0228) 882-545,
E-Mail: huelshoerster@daad.de
Sonstige Anfragen zum Programm richten Sie bitte an syrien@daad.de
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Anke Sobieraj
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 / 882-454, Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de, www.daad.de
Kennedyallee 50, D – 53175 Bonn