Kategorie-Archiv: Projekte

Urban Gardening – auf ein Neues!

Nachdem es im Frühjar mehrere Versuche gab, die 3 Urban Gardening Hochbeete wieder zu nutzen, wurde die Motivation der beteiligten Gärtner – sowohl Erwachsene Flüchtlinge, als auch Kinder – durch Vandalismus / Diebstahl leider schnell wieder zunichte gemacht. Liebevoll Angepflanztes wurde binnen kurzer Zeit wieder herausgerissen.

Als Ausweg entschieden wir, die Beete mit einem einfachen Schutz zu versehen, bestehend aus einem Holzgestell, umspannt mit Maschendraht, und je einer Türe / Klappe mit Vorhängeschloss.

Drücken wir den Gärtnern, zwei Familien aus Syrien, und zwei Afrikanern die Daumen für ein schnelles Wachsen und eine reiche Ernte der Tomaten, Paprikas, Chilis, Knoblauch, Melonen und vielem mehr! Hoffen wir, dass die neue Barriere Wirkung zeigt!

Martin Vogt

WP_20170610_005WP_20170610_001WP_20170610_002WP_20170610_003   WP_20170610_006 WP_20170617_002

Sitzung der Projektgruppe Begleitung am 22.06.17 um 19 Uhr

Die nächste Sitzung der Projektgruppe Begleitung findet am 22.06.17 um 19.00 Uhr im Gemeindezentrum der Liebf.auengemeinde (Wildungerstr. 55, in Bad Cannstatt) statt.

Folgende Tagesordnung ist vorgeschlagen:

  • Berichte aus den Freundeskreisen
  • Nachrichten aus der Flüchtlingspolitik
  • Unterschriftensammlung „Solidarität mit afghanischen Flüchtlingen“
  • Bericht zur Initiative Bürgerasyl
  • Film „Deportation Class“ Sollen wir eine Vorführung in Stuttgart organisieren?
  • Vorstellung der Stellungnahme von Pro Asyl „Zum Entwurf einer Gesetzes zur Bestimmung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten“
  • Vorstellung der Stellungnahme von Pro Asyl zum Gesetzentwurf der Bundes- regierung zur Einführung beschleunigter Asylverfahren
  • Familiennachzug
  • Begleitung bei alltäglicher Lebensführung

Herzliche Grüße
U. Bames


NEU: Filmtipp! ARTE – Re: Abschiebung in den Terror

Deutsche Behörden beharren auf dem Standpunkt, einige Teile Afghanistans seien sicher. Ist diese Aussage korrekt und auch dann haltbar, wenn man das Schicksal Abgeschobener vor Ort betrachtet? “Re:” beleuchtet in Bayern und Afghanistan die menschlichen Folgen von Abschiebung.

Hilfsgesuch: Betreuung eines Sudanesen

Lieber Freundeskreis,
Frau Gümüsdal, unsere neue Sozialarbeiterin im Neckarpark, die auch die jungen Männer in der Mercedesstr. 23 betreut, braucht Hilfe. Es geht um einen jungen Sudanesen in der Mercedesstr. 23, bei dem es Probleme mit dem Asylverfahren gibt. Der junge Mann benötigt unbedingt Unterstützung, besonders was die Einhaltung von Terminen und die Ordnung bei den Papieren betrifft. Er bräuchte jemand, der ihn beim Umgang mit den Behörden unterstützt, eingehende Briefe kontrolliert und ihm erklärt. Kann sich jemand vorstellen, das zu übernehmen? Dann nehmt bitte Kontakt auf mit Frau Gümüsdal:
r.guemuesdal@caritas-stuttgart.de
Telefon: 0711 – 52087231

Liebe Grüße – Uschi
Projektgruppe Begleitung

inSmuseum – interkulturelle Museumsprojekte Stuttgart

– dieses Angebot ist ab sofort auch in unserer Werkzeugkiste unter “Freizeitangebote” verfügbar! —

Liebe Unterstützer, Partner und Interessierte,

ich freue mich, Ihnen und euch mitzuteilen, dass der Blog von inSmuseum. interkulturelle Museumsprojekte in Stuttgart nun Online ist!

Sie finden hier Informationen zu Angeboten an den beteiligten Museen für Geflüchtete, Vorbereitungsklassen und Projekten der Kooperationsgruppe inSmuseum.  Beteiligt sind das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, das Linden-Museum Stuttgart, das Naturkundemuseum Stuttgart und die Staatsgalerie Stuttgart. Außerdem stellen wir fremdsprachige Informationen auf Arabisch (العربية), Französisch (francais), Englisch (english) und Persisch (فارسی)  zu den Museen zur Verfügung – perspektivisch auch noch ausführlicher.

Wir wollen eine mehrsprachige Plattform aufbauen und freuen uns über Beiträge – gerne auch fremdsprachig – von Teilnehmern an unseren Führungen und Projekten. Wenn Sie hieran Interesse haben, kommen Sie gerne auf mich zu. Wir freuen uns auf den Austausch. Weiterlesen

Bericht: Darf man nach Afghanistan abschieben?

Lieber Freundeskreis,
zu unserer sehr erfolgreichen Veranstaltung im Hospitalhof am 7. April (über 230 Besucher) hier ein ausführlicher Bericht.
Herzliche Grüße, U. Bames

Quelle: https://www.die-anstifter.de/2017/04/darf-man-nach-afghanistan-abschieben/Jama Maqsudi, Pfarrer Joachim Schlecht, Dr. Michael Jantzer, Daniel Lede Abal und Bernd Rixinger (v. l. n. r.) Foto: © M. Seehoff

Jama Maqsudi, Pfarrer Joachim Schlecht, Dr. Michael Jantzer, Daniel Lede Abal und Bernd Rixinger (v. l. n. r.) Foto: © M. Seehoff

Aus der Redaktion des Elsternestes erreichte uns folgender Bericht:

Rund 230 Menschen füllten den großen Saal des Hospitalhofs am 7. April 2017, bei der von den AnStiftern und dem Freundeskreis Neckarpark – Projektgruppe Begleitung vorbereiteten Veranstaltung: „Darf man nach Afghanistan abschieben“? Einem informativen Vortrag über die derzeitige Situation in Afghanistan vom Vorstand des Deutsch-Afghanischen Flüchtlingshilfe Vereins (DAFV), Jama Maqsudi, folgte eine engagierte Podiumsdiskussion mit reger Beteiligung des Publikums.
mehr …

Petition „Familieneinheit bei subsidiär Schutzberechtigten weiter ermöglichen“

Liebe amtliche oder ehrenamtliche Helfer in der Arbeit mit geflüchteten Menschen in Deutschland,

Rettet Syriens Familien unterstützt die von einem breiten Bündnis im Rhein-Sieg-Gebiet gestartete Online-Petition, die sich gegen die Aussetzung des Familiennachzugs von schutzberechtigten Flüchtlingen wendet.

Unter dem Titel „Familieneinheit bei subsidiär Schutzberechtigten weiter ermöglichen“ wendet sich die Petition unmittelbar an den Deutschen Bundestag. Laut der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat die Familie Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat. Die Petition soll darauf hinwirken, dass dieses Menschenrecht gewahrt bleibt. Menschen, die etwa aus Syrien nach Deutschland geflohen sind und nach Abschluss des Asylverfahrens einen sogenannten subsidiären Schutzstatus erhalten, sollen sobald wie möglich ihre Kinder nachholen können. Unbegleiteten Kindern soll der Nachzug der Eltern ermöglicht werden. Die seit März 2016 geltende Aussetzung des Familiennachzugs führt derzeit dazu, dass Kinder häufig über drei Jahre oder länger von ihren Eltern getrennt leben müssen, was die davon betroffenen Väter, Mütter und Kinder zunehmend verzweifeln lässt. Sie verzweifeln, weil sie sich täglich nach ihren Familienangehörigen sehnen, die sie im Kriegsgebiet oder in Flüchtlingslagern außerhalb Deutschlands zurücklassen mussten, weil die Flucht für alle zu gefährlich oder zu teuer war.

„Die Aussetzung des Familiennachzugs ist für viele geflohene Menschen eine unerträgliche Belastung und daher auch integrationspolitisch ein großer Fehler. Je mehr Menschen die Petition unterzeichnen, desto deutlicher kann auf diesen Fehler direkt beim Deutschen Bundestag hingewiesen werden.“ - so die Erstunterstützer der Petition.
Die Petition kann bis zum 15.03.2017 unter dem folgenden Link von Einzelpersonen unterzeichnet werden: https://epetitionen.bundestag.de/…/Petition_69800.mitzeichn…

Die Unterstützer der Petition sind u.a. Caritasverband Rhein-Sieg, Diakonisches Werk an Sieg und Rhein, Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg, SKM- katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e.V., Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Kurdische Gemeinschaft, Kölner Flüchtlingsrat, Rettet Syriens Familien, Bornheimer Flüchtlingshilfe, Flüchtlingsinitiative Lohmar/Siegburg e.V.

Herzlichen Dank fürs Unterzeichnen und Weiterleiten an viele Kollegen, Freunde und andere Organisationen. Jede Stimme zählt!  50.000 Unterschriften  werden benötigt innerhalb von vier Wochen.

Heike Sorge
Rettet Syriens Familien – Save Syrias Families

https://www.facebook.com/savesyriasfamilies/posts/2100519996841055?__mref=message_bubble

https://www.facebook.com/savesyriasfamilies/

Für Arabisch sprechende Mitbürger ist hier eine arabische Einfühurng bzw Aufforderung, sich auch an der Petition zu beteiligen:

https://www.facebook.com/groups/1242606035749667/1474997205843881/?notif_t=like&notif_id=1487284657558787

Café International – Neustart!

170112_cafe-international-neustart-2017_logo

Hallo zusammen,

das Café international startet im neuen Jahr wieder neu durch! Es wird ein paar Neuerungen geben, damit wir uns beim Café wieder darauf konzentrieren können, was uns wichtig ist.

Wir Ehrenamtliche wollen mit geflüchteten Menschen ins Gespräch kommen und bei Spielen und Gesprächen gemeinsam mit ihnen Zeit verbringen. Damit ist das Café eine niederschwellige Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen.

Das Café international wird im neuen Jahr wieder 14tägig jeweils am Donnerstag stattfinden. Wir werden unser Café dann von 19 Uhr bis 21 Uhr geöffnet haben. Das Café ist nun ein Angebot nur für Erwachsene. Außerdem wollen wir versuchen, etwas mehr Café-Atmosphäre herzustellen.

Neu ist: Es wird drei feste Ämter geben, denen den ganzen Abend über konsequent nachgegangen werden muss: einen Pförtner, einen Begrüßer, und einen Snack-Zuständigen. Näheres dazu siehe Zusammenfassung .

Zum Vorbereitungstreffen waren 5 Ehrenamtliche anwesend – diese Runde bildet die Basis. Weitere Ehrenamtliche sind wie gehabt jederzeit gern gesehen, damit sich der Raum mit Leben füllt. Wenn man weiß, dass man zum nächsten Treffen kommen wird, wäre es gut, möglichst eine kurze Infomail an FreundeskreisNeckarpark-Cafe@outlook.de  schicken, das erleichtert uns die Planung sehr!

Die Termine für die ersten Monate im Jahr 2017 sind:

– Do., 19.1.2017 (18:30 Uhr Vorbereitungstreffen)

– Do., 2.2.2017 (Achtung, schon 18 Uhr Treff zum Einräumen und anschließenden Abholen und Einladen der neuen Bewohner. 19 Uhr offizieller Beginn)

– Do., 16.02.2017

– Do., 02.03.2017

– Do., 16.03.2017

– Do., 30.03.2017

– Do., 13.04.2017

– Do., 27.04.2017

Wir freuen uns auf den Neustart und hoffen auf Ihre Beteiligung und gutes Gelingen!
Das Team vom 170112_cafe-international-neustart-2017_logo