Kategorie-Archiv: Freundeskreis Neckarpark

Urban Gardening – auf ein Neues!

Nachdem es im Frühjar mehrere Versuche gab, die 3 Urban Gardening Hochbeete wieder zu nutzen, wurde die Motivation der beteiligten Gärtner – sowohl Erwachsene Flüchtlinge, als auch Kinder – durch Vandalismus / Diebstahl leider schnell wieder zunichte gemacht. Liebevoll Angepflanztes wurde binnen kurzer Zeit wieder herausgerissen.

Als Ausweg entschieden wir, die Beete mit einem einfachen Schutz zu versehen, bestehend aus einem Holzgestell, umspannt mit Maschendraht, und je einer Türe / Klappe mit Vorhängeschloss.

Drücken wir den Gärtnern, zwei Familien aus Syrien, und zwei Afrikanern die Daumen für ein schnelles Wachsen und eine reiche Ernte der Tomaten, Paprikas, Chilis, Knoblauch, Melonen und vielem mehr! Hoffen wir, dass die neue Barriere Wirkung zeigt!

Martin Vogt

WP_20170610_005WP_20170610_001WP_20170610_002WP_20170610_003   WP_20170610_006 WP_20170617_002

Sitzung der Projektgruppe Begleitung am 22.06.17 um 19 Uhr

Die nächste Sitzung der Projektgruppe Begleitung findet am 22.06.17 um 19.00 Uhr im Gemeindezentrum der Liebf.auengemeinde (Wildungerstr. 55, in Bad Cannstatt) statt.

Folgende Tagesordnung ist vorgeschlagen:

  • Berichte aus den Freundeskreisen
  • Nachrichten aus der Flüchtlingspolitik
  • Unterschriftensammlung „Solidarität mit afghanischen Flüchtlingen“
  • Bericht zur Initiative Bürgerasyl
  • Film „Deportation Class“ Sollen wir eine Vorführung in Stuttgart organisieren?
  • Vorstellung der Stellungnahme von Pro Asyl „Zum Entwurf einer Gesetzes zur Bestimmung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten“
  • Vorstellung der Stellungnahme von Pro Asyl zum Gesetzentwurf der Bundes- regierung zur Einführung beschleunigter Asylverfahren
  • Familiennachzug
  • Begleitung bei alltäglicher Lebensführung

Herzliche Grüße
U. Bames


NEU: Filmtipp! ARTE – Re: Abschiebung in den Terror

Deutsche Behörden beharren auf dem Standpunkt, einige Teile Afghanistans seien sicher. Ist diese Aussage korrekt und auch dann haltbar, wenn man das Schicksal Abgeschobener vor Ort betrachtet? “Re:” beleuchtet in Bayern und Afghanistan die menschlichen Folgen von Abschiebung.

Petition: Afghanistan – Abschiebestopp und faire Asylverfahren!

Unschuldige, vom Tod bedrohte Menschen sollen in das von Terror und Krieg zerrüttete Afghanistan abgeschoben werden. Asylbewerbern, deren Leben und Unversehrtheit bedroht ist und die sich durch Schule, Arbeit und Ausbildung integriert haben, wird keine klare Bleibeperspektive gegeben, sondern durch eine Abschiebepolitik, die scheinbar jeden abgelehnten afghanischen Asylbewerber treffen kann, in tiefe Verunsicherung gestürzt.

Daher fordern wir

  • einen Abschiebestopp für afghanische Asylbewerber
  • faire Asylverfahren frei von vorgegebenen Ablehnungsquoten
  • eine Bleiberechtsregelung für gut integrierte Asylbewerber, die spätestens nach 2 Jahren Aufenthalt in Kraft tritt
  • eine Aussetzung des Rückführungsabkommens mit Afghanistan
  • eine Neubewertung der Sicherheitslage durch die Bundesregierung

 

Eine Petition von: Humanitas e.V., Freundeskreis Asyl e.V. Radolfzell und Flüchtlingshelfer des Landkreises

Radolfzell, 27.05.2017 (aktiv bis 26.07.2017)

Hilfsgesuch: Betreuung eines Sudanesen

Lieber Freundeskreis,
Frau Gümüsdal, unsere neue Sozialarbeiterin im Neckarpark, die auch die jungen Männer in der Mercedesstr. 23 betreut, braucht Hilfe. Es geht um einen jungen Sudanesen in der Mercedesstr. 23, bei dem es Probleme mit dem Asylverfahren gibt. Der junge Mann benötigt unbedingt Unterstützung, besonders was die Einhaltung von Terminen und die Ordnung bei den Papieren betrifft. Er bräuchte jemand, der ihn beim Umgang mit den Behörden unterstützt, eingehende Briefe kontrolliert und ihm erklärt. Kann sich jemand vorstellen, das zu übernehmen? Dann nehmt bitte Kontakt auf mit Frau Gümüsdal:
r.guemuesdal@caritas-stuttgart.de
Telefon: 0711 – 52087231

Liebe Grüße – Uschi
Projektgruppe Begleitung

Neue Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Liebe Engagierte,

Anbei einige neue Fortbildungen für den Bereich Arbeit mit Geflüchteten:

1. Interkulturelle Kompetenzen für die Arbeit mit Menschen mit Fluchterfahrung

Integrationsarbeit mit Menschen mit Fluchterfahrung ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die vielfältige Kompetenzen fordert. Mit Hilfe von konkreten Beispielen, Impulsen  und praktischen Übungen bietet dieser Workshop eine fundierte Einführung in die interkulturelle Kommunikation. Sie tauschen sich über Ihre Erfahrungen und die Herausforderungen in der ehrenamtlichen Arbeit aus und erhalten Anregungen, wie sie das Ankommen in Stuttgart erleichtern können.

Seminarleitung: Franziska Przechatzky
Termin: Sa 30.09..2017 von 11.00 bis 17.00 Uhr
Kosten: EUR 10.00
Veranstaltungsort: Haus der katholischen Kirche, Königstraße 7, 70173 Stuttgart

Veranstalter, Informationen und Anmeldung: Katholisches Bildungswerk Stuttgart e.V. in Kooperation mit frEE Akademie, www.kbw-stuttgart.de, info@kbw-stuttgart.de, (0711) 70 50 600, Kurs-Nr. 17-2-4211

2. Ehrenamtliche Anhörungsbegleiter (m/w) in Stuttgart und Umgebung

Weiterlesen

SWR Dokumentation: Abschiebung – was passiert tatsächlich?

Programmempfehlung

Unser Freundeskreismitglied Volker Brümmer ist zu sehen in der  Dokumentation des SWR Fernsehens:

Abschiebung – was passiert tatsächlich?

Die Dokumentation wirft ein Schlaglicht auf die Wirklichkeit der Abschiebepraxis. Erzählt von Schicksalen, von Menschen, die hier bereits integriert, aber nicht anerkannt sind, die eigentlich abgeschoben werden müssten, aber seit Jahren geduldet werden; auch von abgelehnten Asylbewerbern, radikalen Islamisten, die im Land bleiben, obwohl sie Deutschland dringend loswerden sollte.

inSmuseum – interkulturelle Museumsprojekte Stuttgart

– dieses Angebot ist ab sofort auch in unserer Werkzeugkiste unter “Freizeitangebote” verfügbar! —

Liebe Unterstützer, Partner und Interessierte,

ich freue mich, Ihnen und euch mitzuteilen, dass der Blog von inSmuseum. interkulturelle Museumsprojekte in Stuttgart nun Online ist!

Sie finden hier Informationen zu Angeboten an den beteiligten Museen für Geflüchtete, Vorbereitungsklassen und Projekten der Kooperationsgruppe inSmuseum.  Beteiligt sind das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, das Linden-Museum Stuttgart, das Naturkundemuseum Stuttgart und die Staatsgalerie Stuttgart. Außerdem stellen wir fremdsprachige Informationen auf Arabisch (العربية), Französisch (francais), Englisch (english) und Persisch (فارسی)  zu den Museen zur Verfügung – perspektivisch auch noch ausführlicher.

Wir wollen eine mehrsprachige Plattform aufbauen und freuen uns über Beiträge – gerne auch fremdsprachig – von Teilnehmern an unseren Führungen und Projekten. Wenn Sie hieran Interesse haben, kommen Sie gerne auf mich zu. Wir freuen uns auf den Austausch. Weiterlesen

Bericht: Darf man nach Afghanistan abschieben?

Lieber Freundeskreis,
zu unserer sehr erfolgreichen Veranstaltung im Hospitalhof am 7. April (über 230 Besucher) hier ein ausführlicher Bericht.
Herzliche Grüße, U. Bames

Quelle: https://www.die-anstifter.de/2017/04/darf-man-nach-afghanistan-abschieben/Jama Maqsudi, Pfarrer Joachim Schlecht, Dr. Michael Jantzer, Daniel Lede Abal und Bernd Rixinger (v. l. n. r.) Foto: © M. Seehoff

Jama Maqsudi, Pfarrer Joachim Schlecht, Dr. Michael Jantzer, Daniel Lede Abal und Bernd Rixinger (v. l. n. r.) Foto: © M. Seehoff

Aus der Redaktion des Elsternestes erreichte uns folgender Bericht:

Rund 230 Menschen füllten den großen Saal des Hospitalhofs am 7. April 2017, bei der von den AnStiftern und dem Freundeskreis Neckarpark – Projektgruppe Begleitung vorbereiteten Veranstaltung: „Darf man nach Afghanistan abschieben“? Einem informativen Vortrag über die derzeitige Situation in Afghanistan vom Vorstand des Deutsch-Afghanischen Flüchtlingshilfe Vereins (DAFV), Jama Maqsudi, folgte eine engagierte Podiumsdiskussion mit reger Beteiligung des Publikums.
mehr …