Archiv der Kategorie: Hilfsgesuch

Abschiebungen nach Syrien? – Jetzt protestieren!

Liebe Aktive vom Freundeskreis Neckarpark,

wir haben eine Bitte an Sie: Auf der Innenministerkonferenz (IMK) von 17.-19. Juni entscheiden die Innenminister*innen der Bundesländer über den Abschiebungsstopp nach Syrien. Bereits auf der letzten IMK im Dezember 2019 bekräftigten mehrere Landesinnenminister, dass sie endlich wieder nach Syrien abschieben wollen, darunter auch Thomas Strobl, Ihr Landesinnenminister. Wenn der Abschiebungsstopp fällt oder für einige Personen aufgeweicht wird, hätte das gravierende Folgen für alle hier lebenden Syrer*innen – auch jene, die nicht direkt von Abschiebungen betroffen sind.

Wir müssen deshalb jetzt – trotz vieler anderer drängender Themen – gemeinsam engagierten zivilgesellschaftlichen Protest gegen diese Pläne organisieren und zwar insbesondere auf Landesebene.

  1. Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition an die Landesinnenminister auf syria-not-safe.org!
  2. Wenden Sie sich an Ihren Innenminister Thomas Strobl und/oder sprechen Sie Abgeordnete des Landtags an, wenn Sie entsprechende Kontakte haben!
  3. Engagieren Sie sich in Ihren Netzwerken dafür, dass möglichst viele Menschen ihre Stimme gegen Abschiebungen nach Syrien erheben! Verbreiten Sie hierfür die Petition und/oder bestellen Sie bei uns Informationsmaterial unter info@syria-not-safe.org.

Gemeinsam müssen wir jetzt aktiv werden, um Abschiebungen nach Syrien zu verhindern – machen Sie im Rahmen Ihrer Öffentlichkeitsarbeit mit!

Warum gegen Syrien-Abschiebungen protestieren?
Abschiebungen nach Syrien? – Jetzt protestieren! weiterlesen

Seebrücke Stuttgart bittet um Eure Mithilfe: Schreibt den EU-Abgeordneten!

Liebe Mitmenschen,

in Namen von Seebrücke Stuttgart möchten wir Euch bitten, einen Brief / eine E-Mail an EU-Abgeordnete zu senden, um den Menschen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln endlich wirksam zu helfen!

Hierfür gibt es eine Vorlage, die ihr benutzen könnt:

https://www.facebook.com/seebrueckestuttgart/posts/3664536040254667?__tn__=K-R

Eine Liste mit den passenden E-Mail Adressen senden wir Euch gerne auf Anfrage per E-Mail zu – bitte hierfür gerne formlos an freundeskreisneckarpark@outlook.de schreiben.

Außerdem laden wir Euch ein, diese Petition bei Change.org zu unterstützen:

http://chng.it/tzfBQdj2mK

Vielen Dank!

Hier findet Ihr aktuelle Berichte über die konkrete Hilfe von just human e.V. für Frauen und Kinder in Moria, und wie wir helfen können.

Hilfe für Lesbos

Flüchtlingslager auf Lesbos im Oktober 2019, © Ophélie Lawson

Vom 5. bis zum 8. Februar 2020 waren Elka Edelkott und Ophélie Lawson von just human auf Lesbos. Sie haben das Schutzhaus für  Frauen der Partnerorganisation Safe Place International besucht und mit Vertreter*innen anderer NGOs gesprochen. Die Situation in den Flüchtlingslagern ist katastrophal. Nicht nur, weil der strömende Regen während unseres Besuchs die Wege aufgeweicht hat, weil es kalt ist und Decken fehlen, weil sich die Asylverfahren hinziehen und die Menschen über Monate in den Lagern ausharren müssen. Erschütternd ist vor allem die Gewalt, die Schutzlosigkeit vieler Frauen und die Schutzlosigkeit vieler unbegleiteter Minderjähriger in den Lagern. Deshalb bitten wir Euch dringend, Euch mit uns dafür einzusetzen, dass unbegleitete Minderjährige nach Deutschland kommen dürfen! Sprecht Politiker*innen an, schreibt, informiert, demonstriert.  Und bitte helft uns gleichzeitig, mehr Unterstützung möglich zu machen!
Spenden könnt Ihr über das Spendenformular oder direkt an just human, IBAN: DE45 6012 0500 0007 7692 00, BIC: BFSWDE33STG, Stichwort: Lesbos. Jede Hilfe ist willkommen!
Danke!!!

Sehr geehrte Abgeordnete, liebe Mitmenschen,

auf der Insel Lesbos brennen Community Center, Nazis – auch aus Deutschland – verbreiten Angst und Schrecken, Hass und Brutalität nehmen zu. Und die EU wartet ab? Worauf? Tausende Menschen, viele Kinder und Jugendliche sind in Lebensgefahr.

Wir fürchten um unsere Freundinnen und Freunde, um die Kolleginnen unserer Partnerorganisation auf Lesbos, um die Frauen und Kinder im Schutzhaus, um die vielen Menschen, die in den Flüchtlingslagern Schutz gesucht haben.

Bitte lasst diese Gewalt nicht zu. Bitte rettet die Leben unserer Partner und der vielen geflüchteten Menschen. Wir flehen Sie an, bitte schützen Sie die Menschen auf Lesbos!

Bitte handeln Sie! Bringen Sie Menschen in Sicherheit, setzen Sie sich ein gegen Terror und Gewalt und zeigen Sie Menschlichkeit. Holen Sie wenigstens die Kinder, die Schutzlosesten, aus den Lagern. Erlauben Sie die Einreise nach Deutschland. Viele Länder, Städte und Gemeinden sind als “Sichere Häfen” bereit, Geflüchtete aufzunehmen. Bitte lassen Sie endlich Hilfe zu. Bitte!! Jetzt!

Mit verzweifelten Grüßen
Elka Edelkott MBA

Vorstandsvorsitzende
just human e.V.
Brenntenhau 13
70565 Stuttgart

kontakt@just-human.de
www.just-human.de

Spendenkonto:
IBAN: DE45 6012 0500 0007 7692 00
BIC: BFSWDE33STG

Notruf aus Lesbos

Online-Version anzeigen

Geflüchtete Frauen mit Kind

Schutz vor Gewalt und vor Kälte

Liebe humans,

im letzten Newsletter haben wir von unserem Besuch bei unserer Partnerorganisation Safe Place International in Athen berichtet. SPI unterstützt LSBTTIQ-Geflüchtete und geflüchtete Frauen mit Kindern z.B. durch sichere Unterkünfte und Beratung in Athen und auf Lesbos.
just human ergänzt dieses Engagement, wenn zusätzliche Hilfe notwendig ist.
Am Wochenende hat uns nun eine dringende Bitte von Chloe erreicht. Sie leitet auf Lesbos ein Haus, das 18 geflüchteten Frauen und Kindern Schutz bietet. Um für den Winter vorbereitet zu sein, bittet sie dringend um Unterstützung: 30 € kosten eine Kinderjacke oder warme Kinderschuhe, mit 60 € kann ein Kind für den Winter gerüstet werden, 100 € ermöglichen es einer der Frauen eine Winterjacke und winterfeste Schuhe zu besorgen.
Wir bitten dafür herzlich um Spenden! Jeder Beitrag hilft und wird sofort weitergeleitet.

Eine der geflüchteten Frauen mit ihrem Sohn, die Schutz gefunden haben. Im geschützten Raum ist Entspannung möglich. Die Frauen unterstützen sich gegenseitig. Bei regelmäßigen Treffen wird der gemeinsame Alltag geplant.

Sicherheit und Zugang zu medizinischer Versorgung

Chloe hat uns außerdem über Änderungen bei den Asylverfahren auf Lesbos berichtet. Als besonders schutzbedürftig eingestufte Geflüchtete – z.B. schwangere Frauen ohne Angehörige oder Frauen mit Kindern – müssen zu Anhörungen auf das Festland reisen. Problematisch ist das, weil auch auf dem Festland nicht genügend Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung steht. Schwangere und alleinerziehende Frauen mit kleinen Kindern werden daher in Lager mit geringer Infrastruktur gebracht, weit entfernt von Krankenhäusern und anderen notwendigen Einrichtungen.
Unsere Partnerorganisation richtet deshalb aktuell in der Nähe von Athen ein neues Haus für alleinerziehende Mütter und Schwangere ein, die für ihre Asylbefragung auf das Festland müssen, dort aber keine sichere Unterkunft haben. Chloe schreibt: „Mit diesem zusätzlichen Schutzraum können wir auf Änderungen in der Politik und in den Bedürfnissen der Begünstigten reagieren und eine kontinuierliche, sinnvolle Unterstützung sicherstellen.“ Ab Dezember 2019 soll das Haus in Lavrio Frauen und Kindern Zuflucht bieten. Spenden für Handtücher, Bettzeug, Babyausstattung, Geschirr und andere notwendige Ausstattung werden deshalb dringend gebraucht.

just human – Menschlichkeit grenzenlos

Bitte unterstützt mit uns Menschen auf der Flucht und das Engagement gegen Fluchtursachen.

Spenden willkommen! Unser Spendenkonto:
just human, IBAN: DE45 6012 0500 0007 7692 00, BIC: BFSWDE33STG oder online spenden.

Allen humans wünschen wir noch schöne Novembertage, alles erdenklich Gute und grenzenlose Menschlichkeit.

Elka Edelkott, Ursula Bames, Roland Blach, Sylvia Tham und Katja Walterscheid vom just human-Team

PS: Dieser Newsletter darf gerne weitergeleitet werden!

just human e.V., Brenntenhau 13, 70565 Stuttgart
kontakt@just-human.de – www.just-human.de

Petition: SEEBRÜCKE IM LANDKREIS BÖBLINGEN

Update 07.10.2019 zu dieser Petition, für die wir im Juni um Unterstützung geworben hatten:

Update:

Liebe Unterstützende,

wir freuen uns euch und Ihnen mitteilen zu können, dass wir im Kreis Böblingen über 1.000 Unterschriften sammeln konnten für unser Anliegen, sichere Häfen im Kreis Böblingen für aus Seenot gerettete geflüchtete Menschen zu schaffen. Dafür erst einmal ein herzliches DANKESCHÖN an alle, die dazu auf welche Weise auch immer beigetragen haben. Besonders für das Verbreiten der Petition im Umfeld sind wir wirklich dankbar.

Nun konnten wir die Unterschriften stellvertretend an den Landrat Roland Berndhard übergeben, der sich auch deutlich zu den Menschenrechten positionierte. (www.krzbb.de/krz_50_111780475-13-_Seebruecke-uebergibt-Petition-an-Landrat.html)

Nun geht es weiter! Wir versuchen, Kontakt zu allen GREMIEN (besonders Kreistag und Gemeinderäte) aufzunehmen, um unsere Unterstützung zur Erarbeitung der Anträge etc. anzubieten. Wenn ihr oder Sie also entsprechende Kontakte habt/haben oder selbst Teil eines Gremiums seid/sind, freuen wir uns über jede Kontaktaufnahme.

Auch falls der Wunsch besteht eine Veranstaltung zum Thema in die eigenen Kommune zu bringen, sind wir gerne zu Kooperation bereit. Uns ist es wichtig, dass das Thema nicht untergeht, wie die Menschen auf dem Mittelmeer, sondern weiterhin Aufmerksamkeit bekommt.

Entscheidung in BÖBLINGEN
Auch sind wir sehr gespannt wie die kommende Abstimmung in Böblingen am kommenden Mittwoch ausgeht, in der folgendes gefordert wird: „Die Stadt Böblingen soll sich der Aktion Seebrücke anschließen. Damit sendet sie ein starkes humanitäres Signal und setzt sich für ein menschliches Europa ein. Dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat soll die Bereitschaft zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten signalisiert werden. Viele Städte, Gemeinden und Kommunen haben dies bereits getan.“ Wir hoffen also, dass Böblingen dieses Signal sendet.

SICHERE HÄFEN
In Deutschland gibt es seit letzter Woche über 100 „Sichere Häfen“, also die gesellschaftliche Stimmung scheint sich wieder mehr zu Menschenrechten zu positionieren und wir hoffen, dass wir uns dem im Kreis anschließen können.

In diesem Sinne wünschen wir euch und Ihnen eine wundervolle Woche und freuen uns auch auf Nachrichten mit Ideen, Vorschlägen und Kontaktmöglichkeiten an Seebruecke_kreisboeblingen@posteo.de.

Solidarische Grüße,
Seebrücke Kreis Böblingen

Hilfsgesuch: Konkrete Bitte um Spenden

Liebe Unterstützer der Flüchtlingsarbeit in Cannstatt,

ich möchte euch um Spenden bitten für eine Frau aus Somalia, die mit einem ihrer Kinder 4 Jahre im Neckarpark wohnte, seit Juni in einer eigenen Wohnung. Sie wird von mir betreut. Sie ist anerkannt als Flüchtling und hat damit das Recht, ihre Familie nachzuholen. Ihr Mann ist mit 2 weiteren Kindern seit Dezember 2018 in Nairobi, die Bewerbung um Visa für Deutschland läuft.  Finanziell wird die Familie von dem Verein just human e.V. seit Februar monatlich mit 300 € unterstützt, weil sie sonst weder Wohnung noch Essen bezahlen können. Die Frau selbst trägt jeden Monat mit 100 € ebenfalls zu dieser Unterstützung bei. Visa für die 3 Personen kosten 150 €, außerdem entstehen Kosten für einen DNA-Abgleich und Flüge.

Just human hat schon einige Spenden bekommen,die aber jetzt aufgebraucht sind. Das Visaverfahren in Nairobi dauert aber sicher noch 10 bis 12 Monate.

Ihr könnt über das Internet für die Frau an just human spenden:
Auf der Spendenseite https://www.just-human.de/de/spendenformular.html

bitte als Spendenzweck “Somalia / Unterstützung Familiennachzug” auswählen .

Dabei kann bei der Frage: „Wie viel möchten Sie zur Finanzierung unseres Spendenformulars spenden“ der Schieber auf 0 zurückgefahren werden.

Oder mit dem Verwendungszweck “Somalia” spenden an
just human e. V. ,
IBAN: DE45 6012 0500 0007 7692 00
BIC: BFSWDE33STG
In jedem Fall wird die Spende zu 100 % weitergeleitet.

Bitte werbt auch in eurem Bekanntenkreis um Spenden.
Herzliche Grüße – Uschi Bames

Veränderungen im Freundeskreis

Zwei Abschiede

Beim letzten Freundeskreistreffen am 12. März wurden einige wichtige Veränderungen besprochen.
Gerda Engelfried (im Bild 3. v. l.), Gemeindereferentin der katholischen Liebfrauengemeinde, Mitgründerin des Freundeskreises und Mitglied der Koordinierungsgruppe wird ab April alle Ämter in der Liebfrauengemeinde niederlegen. Siehe hierzu die entsprechende Bekanntmachung der Liebfrauengemeinde.
Dazu gehört leider auch die Mitgliedschaft im Freundeskreis Neckarpark, wo sie über nun fast 5 Jahre Gastgeberin für unsere monatlichen Sitzungen war. Wir wurden nicht nur mit einem angenehmen Raum, sondern immer auch mit frischen Getränken versorgt. Hinter den Kulissen erledigte sie wichtige Arbeit – vom Transport von vor dem Pfarrbüro anonym abgegebenen Sachspenden, über die Mitarbeit an verschiedensten Projekten in der Unterkunft Mercedesstraße, bis hin zum Bindeglied ins Pfarrbüro, wo die Verwaltung von Spendeneinnahmen und -ausgaben stattfindet. Wir sagen DANKE, vor allem im Namen der zahlreichen Geflüchteten, die direkt oder indirekt davon profitierten. Sprecher Rainer Kohlschreiber (2. v. l.) überreichte ein kleines Dankeschön und wünschte Gerda im Namen aller das Beste für Ihre Zukunft.

Wo personelle Veränderungen stattfinden, müssen Aufgaben umverteilt werden. So erklärte sich unsere langjährige Ehrenamtliche und vielfältig aktive Helga Eckle (3. v. r.)bereit, sich zusätzlich dem Thema Finanzen anzunehmen. Dafür sind wir sehr dankbar, hoffen, dass sich der Aufwand in Grenzen hält und wünschen gutes Gelingen dabei!

Eine weitere Veränderung gab Huy Do (2. v. r.) bekannt – Caritas Sozialarbeiter und aktive Kommunikatonsschnittstelle zum Freundeskreis seit seiner Gründung – wechselt innerhalb des Caritasverbands Stuttgart e.V. und verlässt den Bereich der Flüchtlingshilfe. Auch ihm ein großes Dankeschön für die stets sehr gute Zusammenarbeit und ebenfalls alles Gute für die neuen beruflichen Herausforderungen und privat

Ehrenamtliche Hilfe auch weiterhin erforderlich

Auch wenn das mediale Interesse an der nationalen Flüchtlingsthematik seit Monaten rückläufig ist – es gibt nach wie vor die Notwendigkeit an ehrenamtlichem Engagement für die Geflüchteten vor unserer Haustür.
Die Aufgaben der ersten Stunde, wie warmes Essen bereitstellen oder grundlegende Lebensmittel sammeln und ausgeben, sind inzwischen glücklicherweise nicht mehr erforderlich. Aus Sicht von Huy Do besteht der große Wert unseres ehrenamtlichen Einsatzes darin, ein offenes Ohr zu bieten und somit für emotionale und psychische Stabilität bei unseren Geflüchteten zu sorgen. Seit Jahren bewährte Veranstaltungen, wie unser wöchentliches Frauencafé oder das zweiwöchentliche Café International, geben den Geflüchteten in der Fremde Orientierung, und eine Regelmäßigkeit in ihrem oftmals – mangels Beschäftigung – kaum strukturierten Alltag.
Natürlich sind das ganz andere Anforderungen an ehrenamtliches Engagement, aber aus der Sicht des Experten sind diese mindestens genauso wichtig, wie die überwiegend materielle Unterstützung in 2014 bis 2016.

Wer also auf der Suche ist nach einem Ehrenamt – wir suchen nach wie vor Helfer für unser Café International, und auch immernoch für unsere wöchentliche Kleiderausgabe! Ein internationales Café mit nur einem oder zwei Deutschen kann auf Dauer nicht funktionieren, daher bitten wir Sie um Ihre Zeit – 2 Stunden aller zwei Wochen für die Völkerverständigung! Kommen Sie einfach vorbei oder schreiben Sie uns an: freundeskreisneckarpark@outlook.de
Dafür wären wir, und unsere Geflüchteten sehr dankbar.

Aufruf zur Stammzellenspende

Liebe Freundeskreise,

vielleicht haben Sie es schon erfahren. In der Unterkunft am Nordbahnhof ist ein Kind an Blutkrebs erkrankt.Die Agdw organisiert deshalb am 8.2.19 eine Registrieraktion. Im Anhang finden sie dazu ein Flugblatt auf Deutsch und den gleichen Text auf Arabisch  und Farsi. Wir möchten Sie bitten, alle 3 Texte bei Ihren Mitgliedern bekannt zu machen, die Texte auf Ihrer website zu veröffentlichen und in den von Ihnen betreuten Unterkünften auszuhängen.

Flugblatt Obae mR

DKMS_Info_Arabisch

DKMS_Info_farsi

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Uschi Bames für die Initiative von Enggierten aus Stuttgarter Freundeskreisen